Backup

Aus Botfrei
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heute schon ein Backup gemacht, besser nur einmal im Jahr, als nie!


Datensicherung.jpg
Datenverlust durch versehentliches Löschen, durch Hardwareschäden oder auch durch Ransomware ist häufig verbunden mit dem schmerzhaften Verlust wertvoller Erinnerungen. Tatsache ist: ein Großteil unserer wichtigen Erinnerungen wird inzwischen digital erstellt und liegt uns hauptsächlich in digitaler Form vor: Videos und Fotos unserer Familien, Geschäfts-E-Mails und Finanzunterlagen. Haben Sie schon einmal daran gedacht, was Sie verlieren, wenn diese für immer gelöscht wären? Um diesen Ernstfall zu vermeiden, sichern Sie Ihre wichtigen Daten!


1. Regelmäßige Backups durchführen
2. Investieren Sie in ein gutes externes Speichermedium
3. Sichern Sie sehr wichtige Daten doppelt und deponieren eine Sicherung an einem anderen Ort
4. Testen Sie den Ernstfall
5. Vergewissern Sie sich immer, dass Ihr System abgesichert ist, bevor Sie etwas installieren


Was versteht man unter Datensicherung?

Als Datensicherung (engl. Backup) bezeichnet man das Kopieren von Daten in der Absicht, diese im Fall eines Datenverlustes zurückkopieren zu können. Datenverlust kann durch eine defekte Festplatte, durch Feuer, durch Fehler in Programmen oder im Betriebssystem selbst, durch Manipulation einer Malware oder auch durch versehentliches Löschen passieren, um nur einige mögliche Ursachen zu nennen. Es ist daher grundsätzlich eine gute Idee, immer ein aktuelles Backup parat zu haben, um die verlorenen Daten wiederherstellen zu können.

Im Zuge der aktuell grassierenden Welle von Ransomware-Infektionen wird immer deutlicher, wie wichtig es ist, sich konkrete Gedanken über eine funktionierende Backup-Strategie zu machen. Die Verschlüsselungstrojaner verschlüsseln eine Vielzahl von wichtigen Dateien (und zwar auf allen Laufwerken) und erpressen dann ein Lösegeld. Daher ist es wichtig, das Backup-Medium nach der Sicherung vom System zu trennen.


Welche Daten sichern?

Zunächst gilt es, ein Sicherungskonzept zu erarbeiten. Darunter fällt die Festlegung des eingesetzten Datensicherungssystems und die zu sichernden Festplatteninhalte. Das kann individuell ganz unterschiedlich sein. Am Wichtigsten sind persönliche Daten wie Bilder, Dokumente, Mails, Musik etc., diese Daten kann man bei Totalverlust (z. B. Festplatte defekt) ohne Backup nicht wiederherstellen. Wichtige Daten sollte man doppelt speichern, z.B. auf einer externen Festplatte/USB-Stick und CD/DVD. Ein Medium nach der Sicherung z. B. bei Eltern, Freunden oder im Schließfach deponieren, dann ist das Backup auch im Falle eines evtl. Brandes verfügbar.

Zum Sicherungskonzept gehört auch, sich im Vorfeld darüber Gedanken zu machen, in welchen Zeitabständen eine Sicherungdurchgeführt werden soll. Auch das ist individuell ganz unterschiedlich. Unternehmen werden sicher täglich, wenn nicht sogar fortlaufend sichern. Als Privatnutzer kann es aber reichen, z. B. einmal die Woche eine Sicherung zu machen. In dem Fall wäre der maximale Verlust von Daten aus einer Woche zu verschmerzen.

Betriebssystem- und Programm-Dateien kann man Notfall durch Neuinstallation wiederherstellen. Allerdings ist auch das mühsam. Daher raten wir dazu, ein Image des Systems anzulegen, welches im Notfall zurückgespielt werden kann.


Welche Methode?

Wir unterscheiden zwischen drei Backup-Strukturen:

  • Image: Zustand des kompletten Systems zum Zeitpunkt x
  • Datenbackup: Sichern persönlicher Daten (Dokumente, Bilder, Videos, Musik)
  • Systembackup: Sichern der Installationsdateien (z. B. in Form einer Installations-DVD)

Zusätzlich gibt es unterschiedliche Sicherungsarten:

  • Differenzielle Sicherung:

Basis ist eine Komplettsicherung des vorgegebenen zu sicherden Bereiches. Bei jeder differenziellen Sicherung werden alle Dateien gesichert, die seit dieser Komplettsicherung verändert wurden oder neu dazugekommen sind. Diese Art der Sicherung hat den Vorteil, dass der benötigte Speicherplatz pro Sicherung im Vergleich zur Komplettsicherung relativ gering ist und weniger Zeit benötigt. Ebenfalls von Vorteil ist, dass die verschiedenen Sicherungsstände unabhängig voneinander gelöscht werden können, während inkrementelle Sicherungen zwangsläufig miteinander verkettet sind.

  • Inkrementelle Sicherung:

Die inkrementelle Sicherung speichert ähnlich wie die differenzielle Sicherung alle Dateien, die verändert oder neu erstellt wurden. Als Grundlage, um veränderte Dateien zu bestimmen, werden bei der ersten inkrementellen Sicherung die Datensätze mit der letzten Komplettsicherung verglichen. In den folgenden Datensicherungen wird jeweils das letzte inkrementelle Backup als Referenz genutzt und es werden nur noch Dateien gesichert, die seitdem manipuliert wurden. Es entsteht auf diesem Wege eine Art Sicherungskette, bei der jede Sicherung auf der jeweils letzten aufsetzt. Deshalb ist es bei dieser Art von Datensicherung besonders wichtig, dass alle Sicherungsschritte erfolgreich sind, damit eine vollständige Wiederherstellung von Dateien möglich ist.


Welches Datensicherungsprogramm nehmen?

Es gibt unendlich viele Datensicherungsprogramme, die wir hier nicht alle vorstellen können. Das Wichtigste ist, sich eine konkrete Strategie zur Datensicherung zu erarbeiten. Anfangen sollte man mit der Sicherung des System, das geht sogar relativ einfach mit Windows Bordmitteln. Eine Anleitung ist in unserem Blog zu finden:

Dem sollten regelmäßige Sicherungen der persönlichen Daten folgen.

Hier ein paar Programmbeispiele:


Welche Tools für welches Betriebssystem ?

In der nachfolgenden Tabelle fassen wir Anleitungen und Tools zum Thema Daten sichern sortiert nach Betriebssystemen zusammen:

Android Windows IOS
Easy Backup & Restore Windows 7 mit Bordmitteln sichern Apple: Backup mit iCloud/iTunes
Safe Backup vs. MyBackup Windows 10 mit Bordmitteln sichern Mac Life: Alternativen zu iCloud & iTunes
PCWelt: Android-Backup erstellen DirSync – Datensicherung mit Synchronisation
Heise: Android-Backup bei Google einrichten Acronis True Image
Sparhandy: Android-Backup Möglichkeiten Knoppix (wenn System nicht mehr bootbar)
AndroidPit: Backup-Apps für Android PartedMagic
MobileGeeks: Die 6 besten Backup-Apps EaseUS Todo Backup
CloneZilla

Weiterführende Links zum Thema: